egypt
AR
belarus
BE
bulgaria
BG
bangladesh
BN
bosnia
BS
spain
CA
czech_republic
CS
germany
DE
greece
EL
usa
EM
great_britain
EN
esperanto
EO
spain
ES
estonia
ET
iran
FA
finnland
FI
france
FR
israel
HE
croatia
HR
hungary
HU
indonesia
ID
italy
IT
japan
JA
georgia
KA
india
KN
south_korea
KO
lithuania
LT
latvia
LV
india
MR
netherlands
NL
norway
NN
india
PA
poland
PL
portugal
PT
brazil
PX
romania
RO
russia
RU
slovakia
SK
serbia
SR
sweden
SV
ukraine
UK
vietnam
VI
china
ZH

Plansprache Esperanto

Englisch ist die wichtigste Weltsprache der Gegenwart. Mit ihr sollen sich alle Menschen verständigen können. Aber auch andere Sprachen wollen dieses Ziel erreichen. Zum Beispiel Plansprachen. Plansprachen werden bewusst entwickelt und ausgearbeitet. Es gibt also einen Plan, nach dem sie konstruiert werden. Bei Plansprachen werden Elemente aus verschiedenen Sprachen vermischt. Dadurch sollen sie für möglichst viele Menschen erlernbar sein. Das Ziel jeder Plansprache ist also die internationale Kommunikation. Die bekannteste Plansprache ist Esperanto. Sie wurde erstmals 1887 in Warschau vorgestellt. Ihr Gründer war der Arzt Ludwik L. Zamenhof. Er sah in Verständigungsproblemen die Hauptursache für Unfrieden. Deshalb wollte er eine völkerverbindende Sprache schaffen. Mit ihr sollten alle Menschen gleichberechtigt miteinander sprechen. Das Pseudonym des Arztes war Dr. Esperanto, der Hoffende. Das zeigt, wie sehr er an seinen Traum glaubte. Die Idee der universalen Verständigung ist aber viel älter. Bis heute sind viele verschiedene Plansprachen entwickelt worden. Mit ihnen verbinden sich auch Ziele wie Toleranz und Menschenrechte. Esperanto wird heute von Sprechern in mehr als 120 Ländern beherrscht. Es gibt aber auch Kritik an Esperanto. Zum Beispiel sind 70% des Vokabulars romanischen Ursprungs. Und auch sonst ist Esperanto deutlich indoeuropäisch geprägt. Die Sprecher tauschen sich auf Kongressen und in Vereinen aus. Regelmäßig werden Treffen und Vorträge organisiert. Na, haben Sie auch Lust auf Esperanto bekommen? Ĉu vi parolas Esperanton? – Jes, mi parolas Esperanton tre bone!

text before next text

© Copyright Goethe Verlag GmbH 2015. All rights reserved.